Blog

Wie Du als Kriegsenkel*in Kunst nutzen kannst, um Deine Gefühle zu verarbeiten

Interview mit der Künstlerin Brigitte Messmer

In diesem Interview mit Brigitte Messmer gehen wir der Frage nach, wie Du als Kriegsenkel*in Kunst nutzen kannst, um Deine Gefühle zu verarbeiten. Brigitte erzählt über Ihre eigene Geschichte und wie Sie sich als Künstlerin mit dem Thema auseinander gesetzt hat. Sie beschreibt, was Ihr am besten geholfen hat ihre Themen zu verarbeiten und Ihre Vision für eine enkeltaugliche Zukunft.

Mehr über Brigitte: http://brigittemessmer.de/

Wie Du als Kriegsenkel*in mit Deinen dementen Angehörigen Frieden findest

Interview mit der wunderbaren Gwynnefer Sylvia Kinne

 

Gwynnefer Sylvia Kinne ist soziale Betreuerin in einem Altenpflegeheim, Autorin und Coach für Frauen die in ihre Kraft kommen – ganz besonders pflegende Angehörige in ihren Prozessen zu unterstützen.

Sie spricht über Ihre kulturellen Wurzeln im ehemaligen Ostdeutschland/Dresden, wie in der Demenz kriegsbedingt verdrängte Themen bei der Generation Kriegskinder wieder an die Oberfläche kommen. Welche Rolle pflegende Angehörige, also Kriegsenkel*innen dabei haben. Wie sie sich in der Pflege nicht verlieren, und trotzdem Licht ins Dunkle der Vergangenheit bringen.

Wie wichtig es ist im Mitgefühl zu bleiben und den Geschichten Raum zu geben. Dabei nicht mitzuleiden. Sich aber dem Schmerz zu stellen und zu lauschen.

Außerdem spricht sie über ihr Buch „Natürlich dominant“.

Mehr über Gwynnefer
https://www.gwynnefer.de
Buch-Tipp – Natürlich dominant

Buch Tipp – Oma erzähl doch mal